Parteireform: ein improvisierter Streit

Immer weniger Menschen engagieren sich in Parteien. Gewandelten Formen der Beteiligung, eine auf dem Web 2.0 basierende Kommunikationskultur sowie steigende Mobilität mögen Gründe dafür sein. Aber ist die ‚Schuld‘ nicht auch in der Organisationskultur der Parteien zu suchen? Diese Fragen diskutierten wir im Oktober 2010 mit rund 90 Teilnehmern in der Reihe „Quer gedacht in Baden-Württemberg“.

Parteiform: wohin?

Was wollen wir mit der Parteiereform erreichen? Vor allem: Wir wollen mehr innerparteiliche Demokratie und mehr Beteiligung unserer Mitglieder. Unter diesen Voraussetzungen setzen wir uns auch für eine stärkere Beteiligung von Nicht-Mitgliedern ein, sei es als Kandidatinnen oder Kandidaten auf unseren Kommunalwahllisten, Unterstützer unserer Projekte oder auch im Rahmen von Vorwahlen zur Aufstellung von Einzelkandidaten. Wir werben dafür, den Gliederungen unserer Partei solche Möglichkeiten zu eröffnen, auch wenn man selbst nicht alle Wege mitgehen will.